Netzzugang

Grundlage für den Zugang zu unserem Strom- und Gasnetz bilden das im Juli 2005 in Kraft getretene EnWG, die geltenden Netzzugangsverordnungen sowie die dazugehörigen Verträge.

Ihr Kontakt

Postanschrift
Stadtwerke Energie Jena-Pößneck GmbH
Bereich Netze
Rudolstädter Straße 39
07745 Jena

Telefon:
03641 688-328
Fax:
03641 688-405

netzservice@​stadtwerke-jena.de

Netzzugang Strom

Voraussetzung

Jeder an das Stromversorgungsnetz der Stadtwerke angeschlossene Kunde muss vor Beginn der Versorgung durch einen Lieferanten einen Netzanschlussvertrag und/oder Anschlussnutzungsvertrag mit dem Netzbetreiber abschließen. Zwischen dem Lieferanten und den Stadtwerken als Netzbetreiber muss ein Lieferantenrahmenvertrag abgeschlossen werden. Weiterhin muss zwischen dem Netzbetreiber und dem Kunden oder dem Lieferanten ein Netznutzungsvertrag zu Stande kommen.
Jeder Kunde eines Lieferanten muss einem Bilanzkreis zugeordnet werden. Der Lieferant schließt hierzu einen Bilanzkreisvertrag mit dem für die Regelzone zuständigen Übertragungsnetzbetreiber, er ist in diesem Fall der Bilanzkreisverantwortliche. Stellen der Lieferant und der Bilanzkreisverantwortliche (BKV) nicht ein und dieselbe juristische Person dar, muss der Lieferant gegenüber den Stadtwerken als Netzbetreiber nachweisen, dass der Bilanzkreisverantwortliche mit der Zuordnung von Einspeise- und/oder Entnahmezeitreihen zu seinem Bilanzkreis einverstanden ist.
Die Stromlieferung eines Lieferanten wird in einem gesonderten Stromliefervertrag zwischen dem Lieferanten und dem Kunden geregelt.

Bilanzierung/Lastprofilverfahren

Die Bilanzierung der Einspeisung in das Stromversorgungsnetz und der Entnahme aus dem Netz erfolgt anhand von mittleren Leistungswerten, die im zeitlichen Abstand von 15 Minuten (1/4-h-Werte) erfasst werden. Wird an einer Netzanschlussstelle eine Entnahmeleistung von 30 kW in mindestens zwei Monaten eines Abrechnungsjahres überschritten oder übersteigt der Jahresenergieverbrauch 100.000 kWh, muss ein Lastgangzähler mit registrierender 1/4-Stunden-Leistungsmessung eingesetzt werden. Zur kostengünstigen Fernauslesung des Lastgangspeichers muss vom Netzkunden in Zählernähe (Entfernung maximal 1,5 Meter) ein durchwahlfähiger analoger Telefonanschluss (TAE-Dose) sowie ein Hilfsspannungsanschluss (230 V) bereitgestellt werden.
Bei Netzanschlussstellen mit einer Entnahmeleistung kleiner 30 kW und einem Jahresenergieverbrauch von weniger als 100.000 kWh wird i.d.R. auf den Einbau eines kostenintensiven registrierenden Lastgangzählers verzichtet. Statt dessen kommt dafür ein Wirkarbeitszähler (ggf. mit Tarifschaltung) zum Einsatz. Die für die Bilanzierung erforderlichen 1/4-Stunden-Leistungswerte werden jedoch durch standardisierte Lastprofile gebildet. Hierfür findet derzeit das erweiterte analytische Lastprofilverfahren Anwendung.

Bilanzierungsgebiet

Das Stromnetz der Stadtwerke Jena-Pößneck GmbH besteht aus mehreren galvanisch und räumlich getrennten Netzen in Jena und Umgebung sowie in Pößneck.
Die Netze bilden zusammen ein einheitliches Bilanzierungsgebiet
(Nr.: 11YV00000007237).

Netzzugang Gas

Das Gasnetzgebiet der Stadtwerke Energie Jena-Pößneck GmbH befindet sich vollständig im Marktgebiet GASPOOL. Damit gehören alle Ausspeisepunkte im Rahmen der initialen Zuordnung gemäß § 5 der Kooperationsvereinbarung diesem Marktgebiet an.

Netzentgelte/Preise für den Netzzugang

Netzentgelte Gas (gültig ab 1.1.2016)

Downloads

Bisherige Netzentgelte
Gas (informell):

>> Archiv

vorläufige Netzentgelte Gas (gültig ab 1.1.2017)