03641 688-366
27.06.2018

„Partnerschaft für Klimaschutz“ sichert Zukunft für umweltfreundliche Fernwärme in Jena


(v.l.n.r.): Stadtwerke-Geschäftsführer Thomas Dirkes und Thomas Zaremba sowie die TEAG-Vorstände Stefan Reindl und Dr. Andreas Roß mit dem unterzeichneten Fernwärmevertrag vor dem TEAG-Kraftwerk in Winzerla.

Bestandteil der geplanten Investitionen ist unter anderem der Rückbau des 225 Meter hohen TEAG-Kraftwerksschornsteins, der (symbolisch) direkt nach der Vertragsunterzeichnung durch Geschäftsführer und Vorstände begann (v.l.n.r.): Stadtwerke-Geschäftsführer Thomas Dirkes und Thomas Zaremba sowie die TEAG-Vorstände Stefan Reindl und Dr. Andreas Roß.

Auch in Zukunft gehen die Stadtwerke Energie Jena-Pößneck und die TEAG bei der Versorgung der Stadt Jena mit umweltfreundlicher Fernwärme gemeinsame Wege. Beide Energieunternehmen unterzeichneten heute, 27. Juni 2018, einen Vertrag, der bis zum Jahr 2037 die Wärmeversorgung für über 60 Prozent der Jenaer Haushalte und circa 150 Industrie- und Gewerbebetriebe absichert.

Die Partner stellen sich gemeinsam den Herausforderungen der Energiewende und planen umfangreiche Investitionen, um die Fernwärmeversorgung für die Stadt Jena und ihre Einwohner langfristig abzusichern. Über die Inhalte der Zusammenarbeit und die Umbaumaßnahmen am Heizkraftwerk informierten die Stadtwerke-Geschäftsführer Thomas Zaremba und Thomas Dirkes sowie die TEAG-Vorstände Stefan Reindl und Dr. Andreas Roß in einem Pressegespräch.

Bereits seit Gründung der Stadtwerke Energie 1991 arbeiten diese mit der TEAG im Bereich der Fernwärmeversorgung für Jena zusammen. Die Wärme wird im Kraftwerk der TEAG erzeugt, die Stadtwerke leiten sie über ihr Fernwärmenetz zu ihren Kunden weiter. Thomas Zaremba: „Ich freue mich, dass wir unsere langjährige erfolgreiche Zusammenarbeit mit der TEAG fortsetzen. Mit unserer ‚Partnerschaft für Klimaschutz‘ leisten wir unseren Beitrag zur Reduzierung der CO2-Emmissionen im Wärmesektor“

Weiterhin ging Zaremba auf die zukünftigen Herausforderungen ein: „Wir setzen gemeinsam auf hocheffiziente Erzeugungsanlagen auf Basis von Kraft-Wärme-Kopplung und untersuchen parallel die Integration synthetischer Brennstoffe und erneuerbarer Energien in unsere Systeme.“ Derzeit decken die Stadtwerke Energie den Fernwärmebedarf in Jena zu 98 Prozent durch das Heizkraftwerk der TEAG. Die übrige Menge wird in eigenen Anlagen wie der Biogasanlage Zwätzen und der Solarthermie-Anlage Winzerla erzeugt. Der Fernwärmeabsatz der Stadtwerke Energie betrug im vergangenen Jahr 427 MWh, das Fernwärmenetz hat eine Länge von insgesamt 142 Kilometern.