03641 688-366
22.03.2021

Erster Jenaer Vortagsladen sucht Unterstützer auf der JenaCrowd  

Ein Lastenrad für das Kniestchen 

Das Team des Kniestchen sammelt übriggebliebene Backwaren bei ihren Partner-Bäckereien ein und verkauft diese anschließend zum halben Preis oder günstiger aus ihrem Verkaufswagen heraus.

Lieber in die Pedale statt aufs Gas treten - das möchten zukünftig die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ersten Vortagsladen in Jena. Mit einer anvisierten Finanzierungssumme von 3.600 Euro auf www,jena-crowd.de von den Stadtwerkene Jena suchen die Gründer des “Kniestchen” Unterstützer, die den Traum von einem Lastenrad Wirklichkeit werden lassen.   

Das Kniestchen, übrigens eine von insgesamt 218 umgangssprachlichen Bezeichnungen für das Ende eines Brotes, wurde im Dezember 2020 auf Initiative eines Freundeskreises in Jena Süd gegründet. Sie stellten sich die Frage, was denn eigentlich mit der Backware passiert, die abends bei Bäckern übrigbleibt.  Sie stellten sich die Frage, was denn eigentlich mit der Backware passiert, die abends bei Bäckern übrigbleibt. Unter dem Motto “Gutes vom Vortag”, beschloss das Team, einen Vortagsladen für Backware zu eröffnen. “Als erster Vortagsladen in Jena versuchen wir, einen kleinen Beitrag gegen die Lebensmittelverschwendung zu leisten”, erklärt David Schmelz das zentrale Ziel des Startups.

 

Rollender Brotkasten 

Egal ob Landbrot, Pfannkuchen, Dinkelstange, normale Brötchen oder Blechkuchen: Das Team des Kniestchen sammelt übriggebliebene Backwaren bei ihren Partner-Bäckereien ein und verkauft diese anschließend zum halben Preis oder günstiger aus ihrem Verkaufswagen heraus.

Immer samstags und sonntags steht von 8 bis 12 Uhr an der Ecke Magdelstieg/Kronfeldstraße in Jena-Süd der rote Wagen, der von den Mitarbeitern auch liebevoll “rollender Brotkasten” genannt wird. Das Angebot wird gut angenommen. „An unserer Brottheke gibt es immer wieder schöne Begegnungen. Und das wünschen wir uns ja: einen Ort, an dem sich die Leute wohlfühlen und auch mal ins Gespräch kommen können“, sagt David Schmelz.

Geht es nach dem Team des Kiestchens, dann fehlt dem nachhaltigen Projekt eigentlich nur noch ein umweltfreundliches Gefährt. Aktuell fahren die Mitarbeiter mit einem privaten Fahrzeug quer durch Jena, um die Backwaren von verschiedenen Standtorten abzuholen.“Für die kurzen Strecken innerhalb Jenas ist ein Lastenrad völlig ausreichend. Gern wollen wir uns damit an der notwendigen Verkehrswende in Jena beteiligen.” Auf der großen Ladefläche eines Lastenrades hätten künftig bis zu zwölf Bäckerkisten Platz. Falls die anvisierte Summe von 3.600 Euro übertroffen werden sollte, könnten auch Reparaturarbeiten an dem in die Jahre gekommenen Verkaufswagen vorgenommen werden. Vom Start des Projektes auf der Jena Crowd am vergangenen Freitag spendeten übers Wochenende bereits 39 Unterstützer gemeinsam 36 Prozent der anvisierten Zielsumme.

 

Ein halbes Jahr frischaufgebrühter Kaffee aufs Haus 

Das Kniestchen bedankt sich bei seinen Unterstützern mit tollen Prämien. Je nach Höhe der Spende stehen unter anderem Aquarell-Dankeskarten, Spazierfahrten auf dem Lastenrad, die Verewigung des Spendernamens auf dem Lastenrad und sogar ein halbes Jahr frischaufgebrühter Kaffee aufs Haus zur Auswahl.  Alle weitere Projektdetails sind hier nachzulesen: www.jena-crowd.de/lastenrad-fuers-kniestchen